Erforschen

Als Kind neigte ich dazu, Dinge zu hinterfragen. Ich wollte alles ganz genau wissen. Sehr zum Leidwesen meiner Eltern. Bevor ich einen „üblichen“ Weg einschlug, erforschte ich meinen eigenen Weg. Dann stellte sich heraus, dass es nicht ohne Grund einen allgemein akzeptierten Weg gibt. Nicht selten allerdings führte mich mein eigener Weg ans Ziel.

Als junger Mensch verließ ich mein Elternhaus bereits mit neunzehn Jahren. Ich wollte raus aus dem großzügigen Elternhaus in einem guten Hamburger Stadtteil. Also zog ich in den damaligen Problemstadtteil Ottensen, am anderen Ende der Stadt. Frei sein, bestehendes Hinterfragen. Neues erforschen.

Ich habe Altes hinter mir gelassen, um neue Wege zu erforschen.

Entdecken

Nach meiner Ausbildung ging ich nach London. Aus geplanten 6 Monaten wurden zwei Jahre. Wir führten ein Computersystem ein. Damals, in den 1980iger Jahren bedeutete das den Transfer von manueller Arbeit hin zu Automatisierung. Ich war fasziniert von der Technologie, die in die Arbeitswelt einzog. Sofort sah ich die Chancen, die sich dadurch eröffneten. Und beinahe hätte ich mit einem befreundeten Israeli eine Software-Firma gegründet. Beinahe? Ich wollte meinen eigenen Weg weitergehen.

Sechs Monate nach meiner Rückkehr aus London zog ich nach Nürnberg. Ich wollte meine verkäuferischen Fähigkeiten schulen. Wo könnte ich mehr lernen, als in der Nähe der Industrie?

Siebzehn Jahre nach meiner Rückkehr aus Nürnberg,, im Jahr 2006, ging ich nach Hongkong. Für ein in Hamburg ansässiges Handelshaus übernahm ich die Geschäftsführung der Standorte Hongkong und Shenzhen, China. Ich fand mich in chinesischen Fabriken wieder. Eine Produktion drohte schief zu gehen? Beherzt griff ich ein. Stellte die Produktionslinien um oder suchte gemeinsam mit Ingenieuren und Chemiker:Innen fieberhaft nach Lösungen. Erforderliche Maßnahmen mussten schnellstmöglich umgesetzt werden. Lieferverzögerungen wären teuer geworden.

Insgesamt haben mich berufliche und private Reisen in über 35 Länder geführt.

Die Entdeckung neuer Länder und Kulturen haben mir gänzlich neue Eindrücke ermöglicht.

Gestalten

Strukturen oder Prozesse gestalten. Permanent nach Lösungen suchen, permanent bestrebt sein, besser zu werden. Veränderungen begrüßen. Veränderungen herbeiführen. Chancen erkennen. Mit einem weißen Blatt Papier beginnen und dem Geist die Freiheit geben, komplett neu zu denken. Gestaltungsmöglichkeiten sind schier unendlich.

Das ist mein Lebenselixier.

Wie würde ich heute einen bestehenden Prozess gestalten, wenn es ihn noch nicht gäbe?